4. GENOhackathon der Genossenschaftlichen FinanzGruppe

Autor: Nadine Brecht
IMG_20180109_174420Foto: Dirk Elsner

Vom 9. – 11. Januar trafen sich Banker und IT-Entwickler in der Innovationswerkstatt der Fiducia & GAD in München zur vierten Ausgabe des GENOhackathons.

Bei dieser gemeinsamen Initiative von der Akademie Deutscher Genossenschaften, der DZ BANK Gruppe und der Fiducia & GAD IT AG, treffen sich etwa 100 Fachexperten und Entwickler aus diesen Organisationen und von Volksbanken Raiffeisenbanken, um aus ihren Ideen  digitale Prototypen zu entwickeln. Wir haben in früheren Beiträgen in diesem Blog bereits über den Ablauf von Hackathons berichtet.

Wie beim 3. GENOhackathon waren auch diesmal Fintechs vertreten, erstmals nahmen sogar Mitarbeiter einer anderen Bank teil: Gemeinsam mit der Förderbank KfW wurde der Prototyp „Fördermittel Blockchain“ gebaut, der am Ende auch unter den Gewinnern war. Daneben konnten sich folgende fünf Projektteams über einen Paten aus der Jury freuen:

  • VR-Mein Nachlass, einen Assistenten, um Kunden bei der Nachlassverwaltung zu unterstützen. Mögliche Ausbaustufen
  • Fördermittel Blockchain, ein Prozess um die Abwicklung von Förderkrediten zwischen den verschiedenen beteiligten Banken und Förderinstituten zu vereinfachen
  • VR Taler, einer Plattform zur Durchführung von Unternehmensfinanzierungen auf Basis von ICOs („Initial CoinOffering“)
  • VR-Erfolgsgründer, eine Plattform zur Unterstützung von Gründern als White-Label-Lösung für regionale VBRB
  • VR-Marktschwärmer, eine Online-Vermarktungsplattform als White-Label-Lösung für regionale Volksbanken Raiffeisenbanken, um regionale Produkte und Spezialitäten anzubieten.

Unsere Erfahrung aus den vier bisher durchgeführten Hackathons zeigt, dass die Chancen für die Durchsetzung der Idee dann größer sind, wenn die Teilnehmer einen Plan und den Rückhalt ihrer Organisation haben. Mittlerweile bereiten sich Fachabteilungen und Teilnehmerbanken intensiv auf die Hackathons vor und überlegen, welche Ideen einen klaren Nutzwert versprechen und in die jeweilige Strategie passen.

Rückblicke auf vergangene Hackathons sind hier zu finden.

Wer mehr zum Format selbst lesen will: In einer Reportage in der FAZ hat der Autor Tim Kanning nicht nur Start-up-Luft geschnuppert, sondern auch anschaulich aufgeschrieben, was auf einem Hackathon passiert“

22. Januar 2018, 8:25 Uhr

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.11 Anzahl abgegebener Bewertungen: 9

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


20 − 19 =