Trends & Technologie

Foto: gettyImages
16. April 2018, 7:00 Uhr - Gastautor

Gastbeitrag von Bertrand Henkel* AirBnB, Uber oder car2go – Plattformen, von denen jeder schon einmal gehört hat.  Sie basieren auf dem Trend der Sharing Economy. Bereits 2015 wurden etwa $ 15 Mrd. weltweit für die Sharing-Economy-Bereiche Reise, car sharing, Finanzwesen, Personalwesen, sowie Musik und video streaming umgesetzt. Einer Studie von PwC nach, wird der Umsatz  bis ins Jahr 2025 sogar auf rund $ 335 Mrd. ansteigen. Diese Prognose zeigt eindrucksvoll das Potential von Sharing Economy….

Foto: iStock / Getty Images Plus
19. März 2018, 9:33 Uhr - Gastautor

Verträge, Unterschriften, Papier – kaum ein Geschäft, das Banken tätigen, kommt ohne gedruckte Dokumente und postalisch hin und her gesendete Unterlagen aus. Das soll sich ändern: Im Bereich Kapitalmarkt Institutionelle Kunden arbeitet die DZ BANK im Segment Firmenkunden bald erstmals durchgängig mit elektronischer Signatur. Das spart Zeit und Geld. Gastbeitrag von Roland Weiß und Kerstin Cummins*

14. März 2018, 8:13 Uhr - Dirk Elsner

Normalerweise beschäftigen sich unsere Kollegen aus dem Devisenresearch mit US-Dollar, Britischem Pfund oder dem Euro – seit einiger Zeit aber auch intensiv mit Kryptowährungen. Die beiden Analysten Soeren Hettler und Gerrit Pecksen analysieren in einer aktuellen Studie, ob Kryptowährungen bereits ein Ersatz für traditionelle Zahlungsmittel sein können. Sie betrachten dazu die Akzeptanz von Kryptowährungen für den Zahlungsverkehr. Daneben prüfen sie, ob sie die Geldfunktionen Tausch- und Zahlungsmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrungsmittel erfüllen. Sie halten derzeit die…

7. März 2018, 9:00 Uhr - Dr. Fabian Prystav

Alle reden über Digitalisierung, wirklich mitreden können wenige. Warum? Es fehlt an (Programmier-) Sprachkenntnissen. Statt Spanisch und Französisch zählen im Lebenslauf neben Englisch als Fremdsprachen in Zukunft Python, Java und Co. Wer zwar auf Spanisch eloquent nach dem Weg fragen kann, aber Angst hat, dass beim Öffnen der Kommandozeile der Computer explodiert, der ist wie ich reif für einen Sprachkurs.

Foto: Mariesa Hofmann
27. Februar 2018, 7:45 Uhr - Gastautor

Gastbeitrag von Katrin Stelzner und Mariesa Hofmann* Am 25. Januar fand der Demo Day des HHL SpinLabs in der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leizpig statt. Wo einst ein großes Unternehmen wuchs, sitzen heute viele kleine Startups mit der gleichen Zielsetzung: ihre Geschäftsmodellentwicklung zu beschleunigen und Investoren sowie Kooperationspartner zu finden. Unterstützt werden die Gründungsprojekte von dem Acceleratorprogramm des HHL Spinlabs, das nach sechs Monaten mit einem Demo Day endet.

Foto: GettyImages
18. Januar 2018, 8:33 Uhr - Michelle Berger

Nachdem das Trendscouting Team den k-means Algorithmus in einer Blogreihe erläutert hat, widme ich mich heute den Neuronalen Netzwerken als Form eines „supervised“ (deutsch: überwacht) Machine Learning Algorithmus. Wie in meinem letzten Artikel erklärt, geht es bei einem „supervised“ Prozess darum, eine Zielvariable vorherzusagen. Ich beziehe mich wieder auf mein Klassifizierungsbeispiel, in welchem ich ein Modell bauen möchte, das anhand von Kundenmerkmalen vorhersagt, ob ein Kunde ein Kredit püntklich zurück zahlen wird (1) oder nicht…

Foto: Gettyimages / Westend61
15. Januar 2018, 8:54 Uhr - Nadine Brecht

Beitrag von Nadine Brecht* Die natürlichste Art der Kommunikation war schon immer die Sprache. Wenn die Entfernung zwischen zwei Menschen zu groß wurde, um mit Worten zu kommunizieren, haben wir uns in der Vergangenheit mit Briefen beholfen, die leider aber oftmals wochenlang unterwegs waren, bis sie beim Empfänger landeten. Eine frühe Form von Whatsapp hatten übrigens die Indianer mit ihren Rauchzeichen. So konnten über weite Entfernungen hinweg Botschaften in „Echtzeit“ übermittelt werden.

Foto: GettyImages
18. Dezember 2017, 8:01 Uhr - Dirk Elsner

Das Thema Kryptowährungen hat längst den Finanzsektor erreicht und ist unter Zentralbanken, Banken und Aufsehen ein vielbeachtetes Thema geworden. Im ersten Teil dieser zweiteiligen Reihe[1] haben wir uns mit ausgewählten Problemen und Risiken im Umgang mit “Kryptowährungen”  befasst. In diesem Teil geht es um die Frage, wie Zentralbanken damit umgehen.