Allgemein

22. Juli 2019, 13:39 Uhr - Gastautor

Der Einzug der Big Techs in den Bankenmarkt verspricht Innovationsschübe, doch gleichzeitig gerät der faire Wettbewerb in Gefahr. Zeit für ein Update der Ordnungspolitik. Gastbeitrag von Dr. Cornelius Riese, Co-Vorstandsvorsitzender der DZ BANK, erschienen im Handelsblatt am 22.7.2019 Die Grenzen der Bankdienstleistungsbranche lösen sich bereits seit Längerem auf. Ausgehend vom Zahlungsverkehr drängen Technologieunternehmen – kleine wie große – als Wettbewerber immer stärker in die Wertschöpfungsketten der Banken. Dieser Trend ist aus Kundensicht positiv, bieten digitale…

3. Juli 2019, 16:04 Uhr - Felix Eggert

Namensschuldverschreibungen lauten auf eine bestimmte Person, sind nur schwer übertragbar und eignen sich deshalb nicht für den Handel an der Börse. Bei institutionellen Investoren sind die Produkte jedoch besonders beliebt. Ähnlich wie die klassischen Anleihen werden Namensschuldverschreibungen – im Fachjargon auch n-Bonds genannt – bislang über den traditionellen Offline- und Papierweg abgewickelt. Insbesondere der Austausch physischer Urkunden behindert dabei die schnelle und unkomplizierte Abwicklung. Die DZ BANK hat nun die weltweit erste smarte Namensschuldverschreibung für…

17. Juni 2019, 10:53 Uhr - Dirk Elsner

Heute Vormittag startet mit etwa 100 Teilnehmern im TechQuartier der 6. #GENOhackathon. Es ist das mittlerweile sechste Event dieser Art von ADG, Fiducia & GAD, DZ BANK Gruppe und dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) statt. Hackathon ist eine Wortschöpfung aus „hack“, also programmieren und Marathon. Beim GENOHackathon kommen Experten, Softwareentwickler, Produktspezialisten, Anwender, Berater und Fintechs zusammen, um zu Ideen einen ersten Prototypen zu entwickeln, der am am 3. Tag einer Jury vorgestellt…

Foto: Getty Images
31. Januar 2019, 11:44 Uhr - Christopher Grigo

Von Dirk Elsner und Christopher Grigo Zwar ist das Internet längst nicht mehr für alle Neuland. Dennoch können sich viele die potentiellen Möglichkeiten des Netzes nach wie vor nur schwer vorstellen. Zukünftig können sich nicht nur Computer und Telefone mit dem Internet verbinden, sondern auch alle möglichen anderen technischen Geräte. Diese kommunizieren nicht nur untereinander (von Maschine zu Maschine sozusagen), sondern können sich künftig auch gegenseitig für Leistungen bezahlen.   Internet der Dinge Glaubt man…

5. November 2018, 9:13 Uhr - Dirk Elsner

Vier Teams mit Mitarbeitern von R+V, Schwäbisch Hall und DZ BANK arbeiten derzeit im TechQuartier an der Frankfurter Messe unter „Fintech-Bedingungen“ an innovativen Ideen und erstellen erste Prototypen inklusive Businessplan. Zur Hälfte der 13-wöchigen Entwicklungszeit haben sie ihren Fortschritt in der Halftime Show rund 70 interessierten Kollegen aus der DZ BANK Gruppe und den Community Membern im Waldstadion des TechQuartiers vorgestellt.