SAP Airstream besucht DZ BANK: Innovationen live & zum anfassen

Autor: Friederike Seliger
IMG_0205

Wer in der vergangenen Woche den Westend-Turm passiert hat, konnte den SAP Airstream nicht übersehen: Zwei Tage lang stand der Caravan, der Technologieträger für digitale Technologien und Business Lounge zugleich sein will, direkt neben der „Krawatte“.

Wer sich gefragt hat, was der Bus mit der DZ BANK zu tun hat, konnte einen Blick durch die offene Tür ins Innere werfen. Dort haben SAP-Mitarbeiter Kleingruppen von 5-6 Leuten Innovationsprojekte aus den Bereichen Internet of Things, Machine Learning, Blockchain, Live Decision Making, Customer Engagement sowie User Experience vorgestellt – alles sehr praxisnah. Denn die Teilnehmer konnten viele der Technologien selbst ausprobieren – von Big Data bis zu digitalen Assistenten. Ziel solcher Formate ist es, Innovation und Digitalisierung greifbar zu machen und einen Einblick in neue technologische Entwicklungen zu geben. Zwar ist das Thema Innovation und Digitalisierung längst gut verankert in der DZ BANK, es schadet aber sicher nicht, die Kollegen immer wieder damit in Berührung zu bringen.

Von den rund 100 Kollegen, die in den zwei Tagen an den insgesamt 16 Sessions teilgenommen haben, kam viel positives Feedback. Ein Highlight war der „Digital Boardroom“, über den ein Unternehmen digital gesteuert werden kann. So wird beispielsweise auf Charts über Kennzahlen dargestellt, wie sich die Performance eines Unternehmens in Bezug auf bestimmte Änderungen entwickelt.

Mit der Anwendung „Customer Retention“ (= Kundenbindung) kann auf Basis von Machine Learning vorhergesagt werden, ob ein Kunde die Bank verlassen, also sein Girokonto kündigen, wird. Dazu wurde anhand des Gehaltseingangs ausgewertet, wie hoch die Wechselbereitschaft ist. Bei hohem Risiko hat der Kundenbetreuer zum Beispiel die Möglichkeit, direkt mit dem Kunden Kontakt aufzunehmen.

Zuletzt gab es auch viel Begeisterung für das Angebot, Kaffee per Alexa zu bestellen. Dafür reicht der Zuruf „Hallo Alexa, starte Kaffeemaschine und mache einen Kaffee!“ Und schon war die Koffeinzufuhr gesichert.

Die Ideen und Impulse aus den zwei Tagen können nun in die Fachbereiche getragen und weiterentwickelt werden. Neben konkreten Anwendungsfällen und Ideen hat die Veranstaltung sicherlich dazu beigetragen das digitale Verständnis der Kolleginnen und Kollegen zu fördern.

29. Mai 2018, 15:21 Uhr

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.75 Anzahl abgegebener Bewertungen: 4

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


18 + sechzehn =