Innovationstag 2017: die Genossenschaftliche FinanzGruppe im Aufbruch

Autor: Leonie Sperner
innovationstag

Wie gute Ideen entstehen

Von der Makro-Welle, die mein Getränk kühlt, bis hin zur Online-Plattform, auf der ich Haustier-Sharing betreiben kann – wir alle haben Ideen. Ob diese gut sind, darüber lässt sich diskutieren, aber Fakt ist, dass uns immer wieder Ideen durch den Kopf gehen, sei es beim Joggen, vor dem Einschlafen, oder, und, und. Aber warum entstehen im Silicon Valley, dem Mekka der Digitalisierung, so viel mehr Ideen als bei mir im Heimatdorf?

Ideen entstehen überall. Aber gute Ideen keimen vor allem dort, wo sich Menschen gegenseitig mit ihren Ideen inspirieren können. So werden nämlich aus einfachen Ideen schnell gute Ideen und dann innovative Ideen mit Veränderungspotenzial. In diesem Sinne wurde am 27. September 2017 in den Räumlichkeiten der DZ BANK der Innovationstag unter dem Motto „Get in Contact“ veranstaltet, um Raum zum Austausch über die aktuellen Innovationsaktivitäten der Genossenschaftlichen FinanzGruppe zu schaffen.

Innovationstag als Plattform zum Austausch

„Ziel des Innovationstages ist es, die verschiedenen Innovationsaktivitäten der kompletten DZ BANK Gruppe den Kollegen und Kolleginnen vorzustellen und greifbarer zu machen“, erläuterte Michelle Berger von den Trendscouts, die die Organisation der Veranstaltung verantworteten. Tatsächlich stellten Kolleginnen und Kollegen aus Unternehmen der DZ BANK Gruppe, darüber hinaus aber auch aus Unternehmen der gesamten Genossenschaftlichen FinanzGruppe ihre Ideen und Innovationen vor. Insgesamt waren es 18 Innovationsaktivitäten, die auf unterschiedliche Weise präsentiert worden sind und den Dialog prägten.

„Ziel des Innovationstages ist es, die verschiedenen Innovationsaktivitäten der kompletten DZ BANK Gruppe den Kollegen und Kolleginnen vorzustellen und greifbarer zu machen.“
– Michelle Berger

Wie Wolfgang Kirsch die Veranstaltung empfand und was die Teilnehmer am meisten begeistert hat, erfahren Sie im Kurzfilm:

Modernes Format einer Messe

Stellen Sie sich vor, Ihnen kommt morgens unter der Dusche eine brilliante Idee, die Sie unbedingt umsetzen wollen. Als Sie auf dem Weg ins Büro in den Aufzug steigen, steht dort tatsächlich Ihr Geschäftsführer. Schaffen Sie es, in der kurzen Fahrtzeit Ihren Geschäftsführer von Ihrer Idee zu überzeugen? Dieses Prinzip wird in der Innovationsszene als „Elevator Pitch“ bezeichnet und beschreibt die Methode einer Kurzpräsentation, um den Gegenüber von einer Idee zu überzeugen.

Kurzvorstellung der Innovationsaktivitäten in dreiminütigen Pitches

Nach einleitenden Worten von Franz Welter, Ableitungsleiter für Innovation und Digitalisierung der DZ BANK, startete der Innovationstag mit derartigen Pitches der einzelnen Aktivitäten. Im Anschluss konnten die Gäste des Innovationstags an den Messeständen gezielt nachfragen und das Produkt oder den Prototypen testen.

Vorstellung der Innovationsaktivitäten an Messeständen

Starke Innovationsfähigkeit der DZ BANK Gruppe

Über 160 Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmen der DZ BANK Gruppe trafen sich, um über die Vielfalt der Innovationsaktivitäten zu erfahren. Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK, beschrieb diese Vielfalt der Innovationsaktivitäten als „Genossenschaftliche FinanzGruppe, die offensichtlich im Aufbruch ist.“ Insgesamt wurden folgende 18 Innovationsaktivitäten der vorgestellt:

„Was ich hier heute erlebe, ist eine Genossenschaftliche FinanzGruppe, die offensichtlich im Aufbruch ist“
– Wolfgang Kirsch

 

Das  Trendscouting-Team der DZ BANK

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 5.00 Anzahl abgegebener Bewertungen: 10

Ähnliche Beiträge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *