Zwischen Oulu und Helsinki: Unico Learning Expedition 2017

Autor: Franz Welter
IMG_0685Foto: Franz Welter

Anfang März trafen sich Vertreter der europäischen UNICO Banken – ein Netzwerk von acht genossenschaftlichen Zentralbanken – in Finnland. Im Fokus der vier Tage stand der Austausch rund um Innovationen und Digitalisierung.

Organisator der Learning Expedition war die OP Bank, die ein tolles Programm zusammengestellt hatte. Die ersten 1 1/2 Tage verbrachten wir in Helsinki in der OP Bank. Unter anderem standen Vorträge einiger finnischer Startups auf dem Programm. Auch die OP Bank präsentierte ihre Antworten auf die Herausfoderungen der Digitalisierung. Die Strategie der finnischen Genossen hat dabei durchaus Eindruck hinterlassen. So nimmt sich die OP BANK vor, in den nächsten Jahren von einer Bank zu einem diversifizierten Serviceunternehmen zu entwickeln.

Wer jetzt „Berater-Sprech“ hinter dieser Floskel vermutet, den würden die Taten der OP Bank eines besseren belehren. So hat man beispielsweise kürzlich die ersten Krankenhäuser gegründet, um die Wertschöpfungskette einer Krankenversicherung vom Kunden neu zu denken. dieses Beispiel zeigt die Konsequenz; mit der man gewillt ist, die digitale Transformation in Angriff zu nehmen.

Einen weiteren Eindruck von den Aktivitäten bekamen wir im OP Lab in Oulu – eine Art Inkubator. Dort arbeiten mittlerweile 100 Personen an 37 sogenannten „internen Start-Ups“. Diese internen Start-Ups werden zu Beginn nicht ausgegründet aber dennoch komplett autark zum bestehenden Business aufgebaut. Die Entscheidung für oder gegen eine Ausgründung fällt erst mit einer gewissen Reife des „internen Start-Ups“. Dieser Prozess hat viele Vor-aber auch einige Nachteile. sich darüber mit den Kollegen vor Ort auszutauschen, war wirklich inspirierend und gewinnbringend. Auch der Austausch mit den Kollegen der anderen europäischen Banken war absolut nützlich. Alle arbeiten an ähnlichen Herausforderungen – mit teilweisen unterschiedlichen Herangehensweisen.

Für unser eigenes Lab habe ich einge ganze Reihe von Inspirationen mitgenommen. Beispielsweise neue Test-Verfahren, die auch im Rahmen der agilen Entwicklung noch viel früher zum Einsatz kommen, neue Möglichkeiten für das Rapid Prototyping oder einfach, dass wir anstatt des Business Model Canvas in Zukunft häufiger mit dem Lean Startup Canvas arbeiten werden.

23. März 2017, 10:03 Uhr

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.67 Anzahl abgegebener Bewertungen: 3

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


15 − sieben =